alchi-bm
Die Einhaltung der Gesetze und Normen erspart Ihnen negative Folgen wie Strafen (Freiheits-/Geldstrafe bzw. Maßregeln wie Berufsverbot, Entziehung der Fahrerlaubnis), gegen Sie gerichtete Ansprüche (Schadensersatz / Unterlassung), Kosten, Streit, Imageschaden etc.
Gesetze sind alle Rechtsnormen des Öffentlichen Rechts, Strafrechts und Bürgerlichen Rechts. Gesetze gelten allgemein im Hoheitsgebiet des gesetzgebenden Staates.
Ihre Normen und berufsständigen Regelwerke gelten national oder international. Ihre Einhaltung ist zur Erbringung Ihrer Dienstleitung und / oder Produktion unabdingbar. Kennen Sie die für Sie relevanten Normen und Regelwerke nicht oder nur unzureichend, tragen Sie und Ihr Unternehmen ein nicht einzuschätzendes Risiko, wenn „etwas schief geht“. Die Rechtsprechung misst Sie u. a. auch an diesen Regelwerken. Dagegen sind individuelle Vereinbarungen wie Verträge grundsätzlich nur gegenüber denjenigen verpflichtend, mit denen sie jeweils vereinbart worden sind. Und auch hier sei eine übliche Hürde nicht verschwiegen: Zwischen Kaufleuten entsteht eine andere Verbindlichkeit, es gelten schärfere Spielregeln (b2b-Geschäft) als zwischen Kaufleuten und Endabnehmern bzw. Privatkunden (b2c-Geschäft / AGB-Gesetz).

Die jeweils für Ihr Unternehmen gültigen Gesetze sollten im Unternehmen ausgelegt werden. Die Mitarbeiter sollten informiert sein, wo diese sich befinden.

 

Auszug aus dem Buch: Top Performance in der Geschäftsführung, erschienen im Kreutzfeld digital Verlag, Hamburg

Autoren: Sascha Kugler, Tanja Rohlederer, Ines Scholz, Wolf Braune

QM-Recht_Cover_final